Eine Frage ,die dem astrologisch Beratenden immer wieder in der Praxis begegnet ist, die nach der Treue im Horoskop. Ich konzentriere mich an dieser Stelle auf Untreue im herkömmlichen partnerschaftlichen Sinne.

Kann man die Treue bzw. Untreue anhand des Horoskops überhaupt bestimmen. Gibt es das klassische Fremdgängerhoroskop oder astrologische Hinweise auf eine treue Seele.

Wie auch sonst in der Astrologie gibt es auch in diesem Bereich nicht den einen Aspekt oder die bestimmte Konstellation, die mit Sicherheit auf das eine oder das andere Verhalten schliessen lässt.

Was aber wohl möglich ist, ist gewisse Tendenzen anhand des Horoskops zu erkennen. Insbesondere lassen sich mit Hilfe der astrologischen Betrachtung unterschiedliche Motive für die Untreue herausfinden. Denn auch wenn vordergründig der Betrug oder die Untreue gleich zu sein scheint, so begehen die Menschen doch aus völlig unterschiedlichen Gründen einen Vertrauensbruch.

Zunächst muss erstmal geklärt werden, was überhaupt Treue ist. Laut Wikipedia ist Treue (mhd. triūwe, Nominalisierung des Verbs trūwen „fest sein, sicher sein, vertrauen, hoffen, glauben, wagen“ ) eine Tugend, welche die Verlässlichkeit eines Akteurs gegenüber einem anderen, einem Kollektiv oder einer Sache ausdrückt. Sie basiert auf gegenseitigem Vertrauen und/oder Loyalität, ist aber nicht der Beweis dafür, dass der Gegenstand der Treue ihrer auch würdig ist (vgl. Nibelungentreue).

Was jedoch auch immer der Beweggrund für die Untreue des Partners sein mag und welche Gründe innerhalb der Partnerschaft zur Untreue geführt haben, der Bruch des bedingungslosen Vertrauens ist da und hinterlässt eine Narbe in der Beziehung. Allerdings liegt hier auch die große Chance einer Beziehung. Wenn sich beide Partner ehrlich hinterfragen und beide ihren Anteil an der Situation erkennen, können beide Partner zu einem authentischeren Umgang miteinander kommen. Oder aber klar sagen, dass eine Trennung die bessere Lösung ist.

Hier kann die astrologische Sichtweise hilfreich sein. Insbesondere lassen sich Alternativen zum Fremdgehen finden, wenn man sich über den genauen Grund der Untreue im Klaren ist.

Ich möchte nun einige Konstellationen näher betrachten, bei denen eine gewisse Neigung zum Fremdgehen besteht. Allerdings möchte ich betonen, dass dies wie immer in der Astrologie nur eine Tendenz ist. Selbstverständlich können die genannten Konstellationen auch auf eine andere Weise gelebt werden und nicht jeder mit den genannten Aspekten wird untreu.

Mond Venus Opposition oder Quadrat

Diese Konstellation ist mir häufig in den Horoskopen des Betrügers begegnet. Was ist der Grund dafür?

Zunächst muss man zwischen dem weiblichen und männlichen Horoskop unterscheiden. Diese beiden Planeten verkörpern das weibliche Suchbild im Horoskop eines Mannes, während im Horoskop der Frau dadurch die eigene Weiblichkeit und die Selbsteinschätzung als Frau beschrieben wird.

Der Mond steht in der Astrologie für die emotionalen Bedürfnisse des Betreffenden. An der Mondstellung können wir erkennen, was jemand braucht, um sich wohl und geborgen zu fühlen. Er beschreibt, wie wir Mütterlichkeit empfinden und welchen Archetyp der Mutter wir in uns tragen.

Die Venus dagegen bezieht sich auf einen anderen Aspekt der Weiblichkeit. Sie steht im Horoskop für den Archetyp der Geliebten. Die Position der Venus und ihre Aspekte geben Hinweise darauf, was wir wertschätzen und durch welche Werte und Eigenschaften unser Selbstwertgefühl bestimmt wird.

Im männlichen Horoskop zeigt die Venus an, welchen Typ Frau der Mann erotisch und sexuell anziehend findet.

Befinden sich nun diese beiden weiblichen Planeten bei einem Mann in Spannung zu einander, z.B. durch ein Quadrat oder eine Opposition, dann führt das dazu, dass der Mann zwei verschiedene Weiblichkeitsbilder in sich trägt, die sich erst mal widersprechen.

Gerade in jüngeren Jahren könnte es daher sein, dass der Betreffende Schwierigkeiten hat, beide Prinzipien zu vereinbaren und den Ausweg über eine Affäre bzw. Seitensprung sucht. Häufig ist es wohl so, dass die Mondeigenschaften von der festen Partnerin bzw. Ehefrau symbolisiert werden, während die Venuseigenschaften in der Geliebten gesucht werden.

Z.B. wird sich ein Mann mit dem Mond in Stier wohl nach einer patenten, bodenständigen und genussfreudigen Partnerin sehnen, die ihn körperlich umsorgt und sinnlich ist. Dabei sollte sie durchaus auch mütterliche Qualitäten haben und für das leibliche Wohl in jeglicher Weise sorgen.

Befindet sich nun bei demselben Mann die Venus in Skorpion in Opposition zum Stiermond, ergibt sich ein Konflikt.

Mit einer Skorpionvenus fühlt sich ein Mann vom Frauentyp einer Femme fatale angezogen. Frauen sollten eine tiefgründige und erotische Ausstrahlung haben. Sie dürfen gerne psychisch komplex strukturiert sein und Tabus und Grenzen überschreiten.

Diese beiden Frauentypen lassen sich in der Realität nur schwer miteinander vereinbaren. Daher könnte es sein, dass ein Mann mit dieser Konstellation, einem der beiden weiblichen Archetypen untreu wird, um sein vollständiges weibliches Potential ausleben zu können. Welcher Archetyp nun von der Betrogenen oder der Geliebten besetzt ist, ist individuell verschieden. Entscheidend ist aber, dass der sog. Betrüger aus dem unbewussten Antrieb handelt , sich vollständig zu fühlen. Er sourct sozusagen einen weiblichen Archetyp aus . Und projiziert einen Anteil seiner Vorstellung von Weiblichkeit auf eine Frau außerhalb der Beziehung.

Eine weniger schmerzvolle Lösung besteht darin, zu versuchen, den nicht vorhandenen weiblichen Anteil in sich selbst zu integrieren. Welcher Teil sich anbietet, ist individuell verschieden. Das kann auch immer wieder variieren, je nach Lebenssituation.

In dem vorgenannten Beispiel könnte es z. B. sein, dass sich der Mann eine Ehefrau sucht, die die weiblichen Skorpioneigenschaften verkörpert. Also tiefgründig, leidenschaftlich und eifersüchtig ist.

Wenn die Frau jetzt nicht auch noch Stiereigenschaften hat, dann besteht in der Vorstellung vom Weiblichkeitsideal eine Mangelsituation. Statt jetzt aber die fehlenden Mond-Stier Qualitäten bei einer Geliebten zu suchen, sollte er versuchen die Stiereigenschaften selbst zu verwirklichen, zum Beispiel in dem er anfängt zu kochen oder liebevolle Massagen macht. Sich selbst stierhaft verhält und sich in „Stierweise“ um sich kümmert. Statt dies von einer Frau zu erwarten.

Luftbetonte Untreue oder Abwechslung muss sein

Unter luftbetonter Untreue verstehe ich eine Form der Untreue, die auf dem Bedürfnis nach Abwechslung beruht. Luftbetont bedeutet in diesem Zusammenhang sowohl eine Betonung des Luftelements- insbesondere in den persönlichen, beziehungsrelevanten Planeten, aber auch Aspekte von Uranus zu den persönlichen Planeten( Sonne, Mond, Venus Mars) . In dem Fall dann besonders die sogenannten harten Aspekte wie Konjunktion, Quadrat und Opposition.

Für einen luftbetonten Charakter gibt es wohl nichts Schlimmeres als Routine. Und dieses Prinzip gilt umso mehr im zwischenmenschlichen Bereich. Sind doch die Luftzeichen die Netzwerker des Tierkreises.

Innerhalb der Luftzeichen gibt es natürlich auch noch Differenzierungen für die Gründe des Fremdgehens.

Der Zwillingsbetonte ist vom Typ her ein Schmetterling, der von Blüte zu Blüte flattert, immer auf der Suche nach neuen Informationen. Und auch im partnerschaftlichen Bereich ist für den Zwillingsarchetyp eine ständig neue anregende Kommunikation sehr wichtig. Finden keine abwechslungsreichen Gespräche mehr in der Partnerschaft statt, wird sich der Zwillingstyp die fehlende geistige Anregung woanders suchen.

Beim Waagearchetyp verhält es sich anders. Die Waage ist grundsätzlich Schmeicheleien und charmanten Gesten gegenüber sehr aufgeschlossen. Wer wollte ihr da einen Flirt abends an der Hotelbar übel nehmen. Da die Waage aber auch schlecht Nein sagen kann und ungern Leute vor den Kopf stößt, endet der ursprünglich harmlose Flirt dann vielleicht auch mal im Hotelzimmer. Das schlechte Gewissen am nächsten Tag, dem Partner gegenüber dürfte sprichwörtlich sein. Dennoch besteht keine Garantie dafür, dass der Waagebetonte Mensch in der nächsten ähnlichen Situation wieder gegen seine eigentliche überzeugung handelt. Aber er ist halt einfach zu nett…

Der Wassermann oder uranusbetonte Mensch ist wohl der Typ, der am meisten Wert auf seine persönliche Freiheit legt. Grundsätzlich braucht ein Uranier viel Freiraum und Möglichkeit der individuellen Selbstentfaltung. Auch und gerade in einer Zweierbeziehung bleibt dieses Bedürfnis bestehen. Der Anspruch auf Loyalität ist groß und jede Einschränkung wird als Ungerechtigkeit empfunden. Ein Seitensprung wird eher als Ausdruck der persönlichen Freiheit verstanden und das Ideal der absoluten Treue in einer Paarbeziehung als unangebrachte, konservative Einschränkung der Persönlichkeit. Der uranisch geprägte Mensch findet alle Menschen interessant und braucht immer wieder neuen Input. Dieser muss auch geistiger Natur sein. Es dürfte dem Uranier wohl kaum um die pure Lust gehen, sondern er wird vorher immer erst geistreiche Gespräche führen. Das ist für ihn erotisierender als geballte körperliche Erotik. Unbekannte Eigenschaften und eine außergewöhnliche Persönlichkeit beeindrucken einen uranischen Menschen auf erotischer Ebene mehr als das reine Präsentieren von körperlichen Vorzügen.

Wasserbetonte Untreue- Wie du mir ,so ich dir oder halb zog er sie, halb sank sie hin

Grundsätzlich sind wasserbetonte Menschen eher treue Seelen. Sie sind oft mit dem Partner emotional so sehr verbunden, dass sie einen Treuebruch nur schwer mit ihren Gefühlen vereinbaren können.

Diese häufig zu beobachtende emotionale Abhängigkeit vom Partner hat je nach Zeichen auch wieder unterschiedliche Ursachen. Tendenziell sind die Wasserzeichen eher diejenigen, die zum Betrogenen werden. Allerdings gibt es auch hiervon Ausnahmen.

Skorpionbetonte/ Pluto im Aspekt zu den relevanten Planeten( Mond, Venus, Mars)

Plutonische Menschen sind grundsätzlich sehr besitzergreifend und leidenschaftlich. Der Hang zur intensiven Beziehung mit viel Dramatik ist ihnen sozusagen in die Wiege gelegt. Sie wollen ihren Partner mit Haut und Haaren verschlingen und dulden keine Personen neben sich. Eifersucht ist ein ganz grosses Thema für plutogeprägte Menschen

Dies führt häufig zu kontrollierenden und zwanghaften Verhaltensweisen dem Partner gegenüber.

Diese Neigung prädestiniert die Betroffenen dazu „Opfer“eines Betrugs zu werden. Sie vereinnahmen ihre Partner oft so sehr, dass diesen die Luft zum Atmen fehlt . Woraufhin diese mit einem Ausbruch aus der Partnerschaft reagieren.

Es gibt aber auch die andere Variante. Die Plutoniker neigen stark zum kontrollierenden Verhalten. Daher kann es auch sein, dass sie selbst diejenigen sind, die eine Dreiecksbeziehung führen. Dies gibt ihnen das Gefühl, die Kontrolle über ihre Emotionen zu haben. Außerdem haben sie so ein Machtgefühl, denn auch das Thema Macht/ Ohnmacht bzw. Täter / Opfer spielt eine Rolle bei Plutonikern. Sollte sich einer der Partner abwenden, so bleibt noch der andere übrig. Dies lässt den Plutoniker in Sicherheit wiegen. Wie gesagt die jeweiligen Rollen können wechseln, aber die Ursache bleibt gleich. Es geht bei Pluto immer um das Ausüben von Kontrolle aus Angst vor Verlust oder Veränderung. Die große Aufgabe von Menschen mit Pluto im Aspekt zu den persönlichen Planeten ist es, zu lernen loszulassen.

Um ihre Leidenschaft und Besessenheit auszuleben, sollten sie sich eine Beschäftigung oder ein Hobby suchen, das sie ausfüllt. Wichtig ist auf jeden Fall etwas, das außerhalb der Beziehung liegt. Sie brauchen etwas, an das sie ihr Herz komplett verschenken und für das sie „brennen“.

Um das hohe schöpferische Potential zu entfalten, das in diesen Konstellationen vorhanden ist, bieten sich natürlich alle Formen der kreativen und künstlerischen Betätigung (Malen, schreiben, Schauspiel, Bildhauerei etc.) an.

Neptunier/ Neptunaspekte zu den persönlichen Planeten

Bei Neptun im Aspekt zu den persönlichen Planeten oder bei einer Neptunbetonung bzw. Betonung des zwölften Hauses, findet fast immer eine übermäßige Idealisierung des Partners statt. Der Horoskopeigner ist immer auf der Suche nach seinem Traumpartner. Und hat er ihn dann im realen vermeintlich- gefunden, sind die Ansprüche so hoch, dass diesem Traumbild niemand gerecht werden kann. Neptunier sind von einem extrem romantischen Ideal in Bezug auf Partnerschaften erfüllt. Für sie sollte die Liebe am besten so sein, wie in einem Hollywoodfilm. Märchenhafte Geschichten von Fröschen, die zu Prinzen werden oder Mädchen, die sich von der Prostituierten zur gesellschaftsfähigen Dame dank eines gutaussehenden Millionärs mausern, das ist der Stoff aus dem die Träume eines Neptunikers sind. Im Beziehungsalltag werden diese romantischen Vorstellungen gerne durch offengelassene Zahnpastatuben oder Diskussionen, darüber, wer den Müll rausbringt, zerstört.

In dem Moment, wo eine Entzauberung des Partners stattgefunden hat, kann die Neigung zur Untreue des neptunisch geprägten Partners einsetzen. Er denkt, der neue Partner oder der Geliebte verkörpere all das , was man sich schon immer an Romantik vorgestellt hat. Und dieses Mal ist es auch ganz sicher die ganz grosse Liebe, die sämtlichen mystifizierten Vorstellungen von einer Partnerschaft entspricht. Dieses Gefühl hält dann solange an , bis auch der neue Partner durch den Alltagsgebrauch entzaubert wird.

Es handelt sich also bei der neptunischen Form der Untreue um eine Untreue aufgrund Ent- täuschung. Eine Enttäuschung darüber, dass der Partner nicht dem Ideal- und Wunschbild entspricht, sondern ein ganz normaler Mensch mit Ecken, Kanten und Fehlern ist. Eine Ent-täuschung kann aber sinngemäß nur stattfinden, wenn man sich vorher getäuscht hat. Daher wäre es sinnvoll für neptunisch geprägte Menschen, sich müglichst klar zu machen, dass ein Partner ein Mensch aus Fleisch und Blut ist und kein Heiliger.

Auch hier ist es wiederum möglich, dass der Neptunier sich in jeder der drei Rollen innerhalb eines Beziehungsdreiecks befindet.

Als Betrogener kann natürlich die Opferrolle und die Position des Leidenden gut ausgefüllt werden. Auch in der Rolle der oder des Geliebten fühlt sich der Neptunier unterbewusst zuhause. Der Vorteil an dieser Position ist, dass nur die romantischen Stunden geteilt werden, während der graue Alltag mit dem jeweiligen Ehepartner gelebt wird. Umso größer dürfte dann die Ernüchterung sein, wenn aus der Affäre eine Alltagsbeziehung wird.

Sinnvoll und heilsam für einen neptunisch geprägten Menschen wäre es, sich unabhängig von einer Beziehung den romantischen Gefühlen hinzugeben. Dies kann durch die Beschäftigung mit romantischen Filmen oder Literatur oder aber auch durch Musik erfolgen. Ähnlich wie auch der Plutoniker braucht der Neptuniker etwas, das außerhalb der Beziehung liegt und in der Lage ist, sein Bedürfnis nach romantischer Verschmelzung zu erfüllen. Gut wäre auch eine Beschäftigung mit Spiritualität. In diesem Bereich, insbesondere in der Meditation kann der Neptuniker das All- eins- Sein und die Verschmelzung mit etwas Höherem finden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.